Neue Grundsteuer kommt, bisherige verfassungswidrig

Warum kommt die Grundsteuer neu?

Bereits im April hat das Bundesverfassungsgericht das bisherige Modell zur Berechnung der Grundsteuer als verfassungswidrig eingestuft. Gleichzeitig wurde der Gesetzgeber verpflichtend aufgefordert, bis Ende 2019 ein neues Verfahren für die Erhebung der Grundsteuer einzuführen.

Die Grundsteuer ist übrigens mit rund 14 Milliarden Euro eine der größten Einnahmequellen von Städten und Gemeinden.

Das Thema betrifft uns tatsächlich alle, denn jeder von uns zahlt auf dem einen oder anderen Weg, also auch als Mieter, die Grundsteuer.

Diese Modell-Vorschläge gibt es

Das Ifo-Institut hat dazu am 17.09.2018 in einer Pressemitteilung das sogenannte Flächenmodell, also eine Berechnung der Grundsteuer nach Flächen vorgeschlagen. Dazu soll die jeweilige Grundstücks-, Wohn- und Nutzfläche herangezogen werden.

Vorteile des Flächenmodelles im Überblick:

  • Geringe Bewertungskosten
  • Einmalige Bestimmung der Flächen für die Steuer
  • Keine zeitliche Veränderung der Berechnungsgrundlage
  • Steuervereinfachung
  • Keine höheren Kosten durch Wertsteigerung der Immobilie
  • Schnelle Umsetzbarkeit

nach Anzeige weiterlesenAnzeige

Als alternative Modelle gibt es unter anderem das Bodenwertmodell, bei dem der Wert eines Grundstücks für die Steuerhöhe zugrunde gelegt würde. Aber dieser Wert müsste regelmäßig aufwändig überprüft und ggf. angepasst werden. Da bei diesem Modell Mehrfamilienhäuser meist besser gestellt wären als Einfamilienhäuser und dies letzten Endes Mietern zugutekäme, wird dies vom Deutschen Mieterbund favorisiert.

Last but not least gibt es das Kostenwertmodell, bei dem auch Bau- oder Sanierungskosten für die Häuser mit einfließen. Dieses Modell zieht allerdinge aufwändige und regelmäßige Bewertungen des Immobilienwertes nach sich.

So geht es weiter

Laut einer Sprecherin des Bundesfinanzministers Olaf Scholz, soll noch bis Ende 2018 ein Vorschlag in Zusammenarbeit mit den Ländern erarbeitet werden. Abschließend muss der Bund aus diesem Vorschlag bis Ende 2019 ein neues Verfahren für die Erhebung der Grundsteuer einführen.